Heaven

Nun endlich mal diesen Tom Tykwer gesehen. Schön so ein Festplattenrecorder – so hat man schnell seine eigene immer verfügbare Videothek; es kommen ja DOCH viele gute Sachen im TV! Leider halt zu unterträglichen Uhrzeiten…
Manchmal grüßt im Film Tykwers tolle formale Bildersprache – zum Beispiel wenn der Zuschauer dem Attentat folgt. Die Toskana ist wunderschön. Und ohne diese schönen Bilder und die italienische Sprache wäre der Film für mich noch mauer gewesen.  Nicht nachvollziehbar, wie Cate Blanchett als Philippa zur Mörderin wurde, wie sie mit der Schuld zurechtkommt (oder besser, mit der Verantwortung, die sie – trotz Ankündigung ihrerseits – letztendlich nicht übernimmt, indem sie den Freitod wählt). Über Giovanni Ribisi als Filippo  erfährt man weiter auch nicht viel, außer dass er ab und zu noch ins Bett macht. Warum spricht er im Gegensatz zu seinen in der Hierarchie weit über ihm stehenden Kollegen und Chefs Englisch? Hat er keine Mutter? Hat er nie Zweifel nur aus Liebe einer Mörderin zu helfen? Etwas bemüht die Schleife vom Anfang, die das Ende erklärt:  Filippo nimmt Helikopterflugstunden am Simulator und der Zuschauer erfährt, dass ein Hubschraubi nicht endlos hochsteigen kann.
Schön die Drehorte: Turin, Montepulciano, Bottrop. Philippa & Filippo find ich als Namen irgendwie albern… 3.

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.