Archiv für die Kategorie 'Der Herr'

Doof ist er ja nicht.

Sonntag, 17. Mai 2009

„Mama, ich fühl mich ein bisschen krank.“
„Wo denn?“
„Überall!“
„Und was könnte man dagegen tun?“
„Sofort Fernsehen gucken!“

Indoor-Spielplätze

Montag, 23. Februar 2009

Was tun bei Dauerregen? Alle Museen im Umland die man mit Vierjährigen besuchen kann haben wir durch, also auf ins Abenteuer Indoor-Spielplatz. Also… letztendlich war es schön für die Kinder. Anfangs hat sich unser nicht-gerade-leiser Sohnemann doch tatsächlich ob des Lärms die Ohren zugehalten. Nachdem das Terrain erkundet war, ging es los: Trampolin, Hüpfburgen, Softball-Kanonen, Klettergerüste, Bällebad und Rutschen. Anstrengend waren allerdings die (zusätzlich zum nicht gerade günstigen Eintrittspreis) zu bezahlenden Fahrgeschäfte und Süßigkeitenautomaten. Und das Essensangebot war wirklich nix für verantwortungsvolle Versorger: Süßigkeiten en masse, immer schön in Sicht der Kinder und Pommes&Co satt. Warum kann man da nicht auch Obst, gesunde Sandwiches  und Salate anbieten? Für die Erwachsenen war es außerdem zu laut und wuselig und nicht wirklich gemütlich. Dafür waren die Kinder – müdegetobt – früh im Bett. Ach ja, besucht haben wir das Bremer Abenteuerland.

Elefantastisch!

Donnerstag, 19. Februar 2009

„Die Welt ist elefantastisch, sie ist wunderschön…“ Unsere derzeitige Lieblingssendung – leider in den frühen Morgenstunden des TV-Programms versteckt. Seit Weihnachten allerdings schafft der Festplattenrecorder Abhilfe. So kann mein Vierjähriger nach dem Kindergarten mit dem kleinen Blauen runterkommen und ich hab auch noch ein gutes Gefühl dabei. „Die Sendung mit dem Elefanten“ ist gemeint. Ich finde sie ideal für Dreijährige aufwärts. Und die Elefanten-Sendung läuft jeden Tag (außer am Wochenende) eine halbe Stunde und ist mit ihrem Mix aus Moderatoren, Cartoons (das blaue Rüsseltierchen hat einen niedlichen rosa Hasen an seiner Seite), Bastelideen, Zaubertricks, kleinen Filmchen (z.B. Nulli&Priesemut), Bilderrätseln und Liedern sehr nett gemacht. Anke Lepanke (Anke Engelke) ist regelmäßig und immer interaktiv dabei: sie singt zum Beispiel BiBaButzemann „auf“ Tango, Walzer und Rock`n´Roll und macht anderen Quatsch. Letztens kam sogar eine wirklich gute Spinnenfolge, an der der junge Herr Spaß hatte – im Gegensatz zu seiner Mutter… Im Übrigen sitze ich immer dabei, denn es gibt ja so viel zu fragen, zu kommentieren und zu teilen.
Tipp: „Flimmo“ – der medienpädagogische Ratgeber, der aktuelle Fernsehsendungen nach Kindertauglichkeit einordnet und sie nach Alter geeignet sortiert – liegt in Bibliotheken, Apotheken und Behörden aus.

Fernsehziege

Freitag, 06. Februar 2009

Junger Herr nach dem Kindergarten: „Ich hab heute mit L. ein Bild gemalt.“ Holde Mama: „Was war denn drauf?“ „Wir haben einen Fernseher gemalt und daruntergeschrieben, was wir alles sehen wollen.“ Ob Fernsehsucht übertragbar ist?

Kreidekunst

Donnerstag, 15. Januar 2009

p10604421

So sieht hier der Mond aus (sagt der junge Herr ein paar Wochen nach Fertigstellung des Werkes ). Oder Homer Simpson (sagt der Gatte – der bei der Schaffung des Werkes anwesend war.)

Die Sinne

Freitag, 28. November 2008

Papa erklärt die 5 Sinne. Ohren, Augen, Zunge, Hände – alles klaro. „Und wozu brauchst du die Nase?“ „Zum Popeln.“ Aha.

Abendmahl

Freitag, 28. November 2008

„Kommt die Oma vor dem Morgenbrot?“ „Nein, nach dem Mittagessen.“

Höflichkeit und Logik

Montag, 24. November 2008

Wenn der junge Herr etwas nicht verstanden hat, fragt er „Was?“. Wir korrigieren ihn dann immer: „Wie heißt das?“ „Wie bitte.“ „Genau.“ O-Ton junger Herr gestern nachdem er mich wohl akustisch nicht verstanden hatte: „Wie bitte hast du gesagt?“ Geschafft!

Hotzenplotzen…

Sonntag, 07. September 2008

Manchmal werden kleine Rabauken die wiederholt Mist machen mit den Worten: „Geh bitte in dein Zimmer und wenn du dich beruhigt hast, kannst du gern wiederkommen.“ in ihre Räumlichkeiten geschickt. So.
Wir lesen den Räuber Hotzenplotz. Am Ende des ersten Buches kommt der ins Gefängnis. Um dem Herrn die Angst zu nehmen, erklären wir ihm, daß Hotzenplotz da nicht wieder raus kommt. Antwort des Herrn: „Aber wenn er sich beruhigt hat!“

Lustig das…

Freitag, 22. August 2008

Als der Herr zwei Jahre alt war hatte er sich mal wieder beim Stürmen über Tische und Sofas übel an der Tischkante gestoßen. Hysterische Mütter wollen dann wegen Verdacht auf Hirnerschütterung zum Arzt. Bzw. in die Klinik da natürlich Freitag nachmittag und alle Ärzte Feierabend. Auto mit Mann bei der Arbeit weit weit weg. Taxi angerufen und Kindersitz für Zweijährigen geordert. Es kam ein Wagen mit einer Sitzerhöhung. Grob fahrlässig würde ich sagen, aber das ist eine andere Geschichte. Aus Mangel an Alternativen und wegen besagter Panik, Kind auf den Schoß und angeschnallt. Los gehts. Nach ein paar Tausend Metern Richtung Kinderkrankenhaus plötzlich nur noch Tempo 20. Auf Nachfrage spricht der Taxifahrer er habe einen Krampf im Fuß und ob ich fahren könnte. Rückfrage meinerseits: Ob er einen Kollegen ordern könne, denn ich würde doch gern meinen gebeulten Sohn festhalten. Wir sind dann – denn der junge Herr machte schon wieder einen normalen Eindruck – seeeehr langsam zum Ziel geschlichen. Trotz der Verzweiflung (und wahrscheinlich auch Schmerzen) des Fahrers musste ich leider die ganze Zeit laut lachen. Ach ja, Kopf und Hirn des Herrn waren natürlich völlig in Ordnung. Filmreif.